Aktuelle Info

MRB Weihnachtsfeier 2017 im Restaurant Schwartz

Kalender

Tauchen im Grünen See

Text: Martin; Fotos: Alex, Bertl & Martin

Tauchen Grüner See


Taucher: Alex, Bertl, Hörmi & Martin
Support: Andrea mit klein Sarah, Anita, Nena mit Flocki & Sigi






Seetiefe lt. Homepage: 8,3m
Seetiefe lt. Suunto Viper: 7,3m
Wassertemperatur: 7°C

Nachdem der Grüne See sich heuer, Dank Mega-Schnee-Winter, wieder mal von der ganz vollen Seite zeigt, haben wir beschlossen uns dieses klare Wasser wieder mal genauer anzusehen. Es war auch "gleich" der gemeinsame Termin, Pfingstsamstag, gefunden. Leider dachten sich das auch ungefähr 200 andere Taucher, und so mussten wir etwas weiter weg vom See unser Equipment anziehen. Aber Alex-sei-Dank, hat im Amarok auch wirklich alles Platz, und wir hatten einen perfekten Equipmentwagen, um unser Zeug zum See zu schaffen. Ein Wenig Luft in den Reifen hat halt gefehlt, aber dafür ist im Amarok eh ein Kompressor montiert.

Im See angekommen bemerkten wir dann auch gleich die Folge von so vielen Tauchern: Sicht in der Einstiegsbucht gleich null :(

Nachdem wir uns so halbwegs akklimatisiert hatten, und alle diverse Bleimängel mit Steinen ausgeglichen hatten, ging der erste Tauchgang links rüber zur überschwemmten Brücke. Ein kleiner Zwischenstopp musste jedoch eingelegt werden, damit Martin seinen Wassereinbruch im Handschuh beheben konnte. Man sieht die fehlende Übung...

Bei der Brücke wurde die Sicht auch etwas besser - wahrscheinlich hatten nicht alle Taucher vor uns den weiten Weg gefunden. Nach ein paar Gruppenfotos ging es mit einer kleinen Runde über die Seemitte zurück zum Einstieg. In der Seemitte dann endlich die typische Grüner-See-Sicht: Sicht bis ans andere Ende des Ufers. Auch hier dürften nicht viele vor uns "hergefunden" haben ;-)

Nach einer kurzen Pause, machten wir dann noch einen zweiten Tauchgang rechts rüber zur tiefsten Stelle des Sees. Viel bessere Sicht, und bei Weitem nicht mehr so viele Taucher. Nach ein paar Quelltöpfen, und nach der alten Holz-Wasserleitung (?) drehten wir dann über die tiefste Stelle im See (7,3m) zurück, und tauchten wieder zur Einstiegstelle. Ganz nett für alle, die Schwierigkeiten beim Navigieren haben, dass ein paar Steinmänner den Weg zur Einstiegstelle weisen.

Auf der Gasthaus-Terrasse hatten wir dann noch einen sehr gemütlichen Nachmittag. Die letzen Deko-Biere dieses Tages holten wir uns aber am Abend im Lengdorfer Bierzelt, nachdem wir beim Master_Tom ein wenig "vorglühen" durften...






Deckobier darf nicht fehlen!